Mauke

Mauke ist eine bakterielle Entzündung der Haut im Bereich der Fesselbeuge. Vorzugsweise werden Kaltblüter mit entsprechend langem Behang von Mauke in der kalten und nassen Jahreszeit befallen. Mauke ist zu erkennen an einem schlecht riechenden Sekret über der wunden und teilweise stark juckenden Stelle. Wird Mauke nicht behandelt, kommt es zum chronischen Verlauf, der mit einer starken Verdickung der entzündeten Haut einhergeht, was sogar zu einer Bewegungseinschränkung des Gelenks führen kann. Insbesonders vorgeschädigte Haut, die durch andauernde Nässe, Urineinwirkung oder auch durch Tausalz von der Straße Schaden genommen hat, kann relativ schnell entzündliche Symptome ausbilden.

Der Symptomatik engegenwirken kann man hauptsächlich durch Verbesserung der hygienischen Situation des erkrankten Hautbereiches, d.h. durch trockenen, regelmäßig ausgemistetem Stall und einer schonenden und desinfizierenden Säuberung, insbesondere um entstehende Krusten aufzuweichen. Krusten sollten möglichst nicht einfach entfernt und abgekratzt werden, da Wunden aufplatzen können, was sich auf den Heilungsprozess eher kontraproduktiv auswirkt.

Durch regelmäßige und hygienische Reinigung der gefährdeten Bereiche kann eine effektive Prophylaxe betrieben werden. Gerade in der Winterzeit entwickelt sich Mauke häufig bei Offenstallhaltung, da hier der Behang sehr schnell verschmutzt und somit einen sehr guten Nährboden für übermäßiges Bakterienwachstum bildet. Sehr eiweißreiche Nahrung, z.B. von kleereichen, „fetten“ Weiden können auch im Spätsommer Auslöser für Mauke sein. In solchen Fällen muss dringend die Fütterung umgestellt werden.

 

Mehr zum Thema

__________________________________________________________________________________________________________

mein-pferd.de
Mein Pferd – Medizin: Mauke